Fred Update von Google offiziell bestätigt

Mitte Februar 2017 verwiesen SEO-Tools auf starke Schwankungen, die Anfang März zu teilweise enormen Auswirkungen in den Google Suchergebnissen führten – ein Google Update? Kürzlich hat sich Google dazu geäußert und Gary Illyes gab dem Update einen Namen: FRED. In dem Beitrag stelle ich alle wissenswerten Erkenntnisse und Entwicklungen zum Google Fred Update zur Verfügung.

Google Fred Update

Timeline - Google Fred Update

15 Juni 2017
Google Fred Update'
Google Fred Update

15.06.2017

Auf der SMX Advanced Konferenz in Seattle empfahl Gary Illyes von Google allen Website-Betreibern die vom Fred Update betroffen sind, die Qualitätsrichtlinien (hier) durchzulesen und Änderungen vorzunehmen. Damit zeigt Gary Illyes direkt, dass die Content-Qualität immer wichtiger für gute Rankings in der Google Suche wird. Content (-Qualität) zählt übrigens zu den Top-3 Google Rankingfaktoren.

03 April 2017
Google Fred Update'
Google Fred Update

03.04.2017

Barry Schwartz berichtet heute auf seroundtable.com: Gary Illyes teilt auf Twitter mit, dass zum Zeitpunkt des Google Fred Rollouts auch andere Algorithmus Updates durchgeführt wurden. Sollte Deine Website hochwertige Inhalte besitzen und/oder keine bzw. moderat Werbung enthalten, kann auch ein anderes Algorithmus Update Ursache für einen Traffic- oder Sichtbarkeitseinbruch sein. Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings eher gering.

29 März 2017
Google Fred Update'
Google Fred Update

29.03.2017

Wie Juan Gonzalez heute im SISTRIX Blog berichtet, wurden über 300 Websites bewertet, die seit dem 13. März 2017 in verschiedenen Google Indizes Sichtbarkeit verloren haben. Juan kommt zu der Erkenntnis, dass die meisten Websites mit Werbung überladen sind/waren. Inhalte sind „veraltet, dünn oder zusammengescraped und es gab sehr viele unverständliche Artikel, die aus 300 Wort „SEO Texten“ bestanden …“ (Quelle)

Auffällige Schwankungen der SERPS

Diverse SEO Tools, wie Algoroo, signalisierten auffällige Schwankungen der SERPS im Februar und verstärkt Anfang März 2017 in der Desktop Suche sowie der Mobilen Suche:

Algoroo-Ergebnisse der Desktop Suche
Algoroo-Ergebnisse der Desktop Suche
Algoroo-Ergebnisse der Mobilen Suche
Algoroo-Ergebnisse der Mobilen Suche

Derartige Schwankungen (gelbe Balken) deuten auf Veränderungen der SERPS in Form von Updates. Google führt zwar regelmäßig Aktualisierungen der Algorithmen durch aber diese Veränderungen waren auffällig, so dass rege Diskussionen in SEO Foren und auf Blogs entstanden.

Nennen wir es einfach… Fred!

So oder ähnlich muss Gary Illyes von Google wohl den Namen „Fred“ gewählt haben. Zumindest deutet die Diskussion bei Twitter daraufhin, in der Barry Schwartz‏ nach dem Namen des Updates fragte und Gary antwortete: „Von nun an wird jedes Update, sofern nicht anders angegeben, Fred genannt“:

Minderwertige Affiliate-Websites im Fokus?

Am 13. März 2017 verfasste Barry Schwartz hier einen sehr interessanten Blog-Beitrag in dem er neue Erkenntnisse zum Fred Update bekannt gab: Er hat über 70 vom Fred Update betroffene Websites überprüft und 95% der Websites wiesen zwei Gemeinsamkeiten auf:

  1. Diese Content-getriebenen Websites scheinen stark auf ihre Anzeigenplatzierung (Affiliate) ausgerichtet zu sein. Sie machen den Eindruck, dass sie mit dem alleinigen Zweck zur AdSense-Anzeigenplatzierung oder anderen Ad-Einkommen erstellt worden sind, ohne dem Besucher hochwertige Inhalte zu bieten.
  2. Die betroffenen Websites verloren offenbar 50% oder mehr ihres organischen Traffics über Nacht – teilweise sogar bis zu 90%.

Zur Erinnerung: Bereits die erste Anforderung der Grundprinzipien der Google Richtlinien für Webmaster informiert über die Notwendigkeit qualitativ hochwertiger Inhalte, um klickstarke Rankings in den SERPS zu erreichen: „Erstellen Sie Seiten in erster Linie für Nutzer, nicht für Suchmaschinen.“

Google bestätigt Fred Update

Auf der SMX West bestätigte Gary Illyes schließlich das Update, verkündete aber, dass das Google Management keine weitere Kommunikation darüber wünscht. Einen schwammigen Hinweis konnte sich Gary jedoch nicht verkneifen, denn er meinte, dass der betreffende Punkt in den Google Richtlinien für Webmaster genannt wird. Und damit bleibt die SEO Branche wieder einmal sich selbst überlassen: Keine konkrete Stellungnahme von Google aber unzählige Ideen und Thesen was Fred nun tatsächlich ist.

Zum aktuellen Zeitpunkt, Stand 28. März 2017, scheinen vom Fred-Update betroffene Websites die Google Richtlinien für Webmaster nicht zu erfüllen und weisen diese Gemeinsamkeiten auf: Low quality Content mit starkem AdSense-Fokus.

Vom Fred Update betroffen?

Anhand eines Website Tracking-Tools (Google Analytics, Piwik, Heap Analytics, etc.) kannst Du bewerten, ob sich die organischen Sitzungen ab März 2017 spürbar verringern. Ergänzend empfehle ich ein professionelles SEO Tool (SISTRIX, Searchmetrics, Xovi, Semrush, etc.) zu nutzen, um den Verlauf der SEO Sichtbarkeit zu prüfen. Hier mal ein Beispiel der Domain Abnehmtipps4u.de, die massiv vom Fred Update betroffen ist:

Beispiel-Korrelation für Fred Update im März 2017
Beispiel-Korrelation für Fred Update im März 2017

Was tun, wenn Fred korreliert?

Grundsätzlich hat Google bisher keine konkrete Information mitgeteilt, gegen welche Verletzung der Google Richtlinien Fred vorgeht. Aber die bisherigen Erkenntnisse deuten daraufhin, dass Deine Inhalte nicht überzeugend sind und/oder Du zu viel Werbung einblendest. Vielleicht ist es hilfreich, wenn Du eine neutrale Person darum bittest, Deine Website zu bewerten – was ist gut und was schlecht? Wenn die Themen Inhalte und Werbung genannt werden, weißt Du, an welchem Punkt Du ansetzen kannst. Besuche gern diesen Blog-Beitrag wieder. Ich ergänze die Timeline, sobald es neue Erkenntnisse gibt.

Kommentare(1)

  • Andre
    4. April 2017, 15:17  Antworten

    Cooler Artikel!

    Deshalb ist die Conversion-Optimierung der Website umso wichtiger! Je besser die Seite für den Besucher ausgerichtet ist, umso besser wird auch das SEO-Ranking!

Komentar verfassen