Google Penguin Update 4.0

Gary Illyes, Google Webmaster Trends Analyst, bestätigte das Penguin Update 4.0 Ende 2015 auf Twitter. Doch es dauerte über zwei Jahre, bis Penguin 4.0 tatsächlich ausgerollt worden ist. Der Google Penguin Algorithmus ist offiziell seit 23.09.2016 Teil des Google Core-Such-Algorithmus und wird in Echtzeit aktualisiert. Erfahre jetzt alle wichtigen Fakten zum Penguin Algorithmus!

In regelmäßigen Abständen informiere ich hier über meine Beobachtungen zum Penguin Update 4.0 sowie teile Hinweise und Empfehlungen mit. Diese sind chronologisch geordnet. (Zusammenfassung)

News & Updates

10 November 2016
'

10.11.2016 // Penguin Rollback?

Die Sichtbarkeitskurven diverser SEO Tools zeigen bei einigen Domains, die einen Sichtbarkeitszuwachs im Penguin 4.0 Zeitfenster entwickelt haben, einen Abwärtstrend seit dem 24./25.10.2016. Ob das Zufall ist oder nicht, lässt sich schwer sagen aber in der SEO Community rumort die These über ein Penguin 4.0 Rollback, wie hier. Das würde meine Beobachtungen bestätigen.

18 Oktober 2016
'

18.10.2016 // Missverständnis

Die Information von Gary Illyes, dass Google Penguin alle Links (auch die guten) einer Seite entwerten kann, wenn zu viele schlechte Links gefunden werden, wurde revidiert weil es sich um ein Missverständnis handelt. Das berichtet Jennifer Slegg auf thesempost.com und bezieht sich auf dieses Statement von Gary Illyes:

When speaking yesterday, a statement I made about manual actions was phrased in a way that sounded like I was talking about Penguin — that was incorrect and I apologize for the confusion. What I was trying to get across is that, when there are clear signs of search manipulation, manual actions may be used to discredit links.

Der Penguin Algorithmus entwertet also ausschließlich manipulierte, minderwertige, schlechte Links, wenn besonders viele davon gefunden werden. Bei einer Manuellen Maßnahme können jedoch alle Links entwertet werden.

14 Oktober 2016
'

14.10.2016 // Erste Penguin-Gewinner

Die ersten Penguin-Gewinner sind schon zu sehen, wie zum Beispiel home24.de oder gamesbasis.com.

Penguin 4.0 Gewinner home24.de // SISTRIX Toolbox
Penguin 4.0 Gewinner home24.de // SISTRIX Toolbox

Penguin 4.0 Gewinner gamesbasis.com // SISTRIX Toolbox
Penguin 4.0 Gewinner gamesbasis.com // SISTRIX Toolbox

14 Oktober 2016
'

14.10.2016 // Penguin Abstrafungen aufgehoben

Google hat ALLE Abstrafungen von ALLEN Penguin-Versionen aufgehoben, berichtet Jennifer Slegg auf thesempost.com: „Google has lifted the previous demotions from all versions of Penguin in the search results.“ und beruft sich auf Gary Illyes der diese Information auf der Pubcon streute.

Spätestens jetzt sollten Website Betreiber erkennen können, ob eine Penguin Recovery erfolgreich verläuft. Werden keine spürbaren Verbesserungen durch Anstieg organischer Sitzungen oder Sichtbarkeitszuwachs gemessen, kann es sein das die Domain von keinem Penguin Filter betroffen war oder das neben diesem weitere Faktoren mitwirken. Beachten sollte man auch, dass positive Signale von disavowten Links nicht mehr wirken und durch die Schwächung des externen Linkgraphen historische Top-Rankings nicht mehr erzielt werden können. Unterschiedliche Ursachen können einen hohen Wirkungsgrad einer Penguin Recovery verhindern und das sollte man bei Analysen im Hinblick auf Penguin 4.0 beachten.

13 Oktober 2016
'
update

13.10.2016 // Penguin 4.0 ausgerollt

Gestern fragte Jennifer Slegg erneut Gary Illyes auf Twitter und wollte erfahren, ob Penguin 4.0 inzwischen komplett ausgerollt ist. Das bestätigte Gary Illyes gewohnt kurz und knapp mit „yes, he“. (Quelle) Ein anderer Twitter-Nutzer vergewisserte sich daraufhin bei Gary Illyes hier, ob auch wirklich alle Penguin-Versionen inklusive Penguin 3.0 entfernt worden sind. Auch das bestätigte er. Das Google Penguin Update 4.0 ist komplett ausgerollt.

11 Oktober 2016
'

11.10.2016 // Maschineller Lernalgorithmus?

Jennifer Slegg fragte Gary Illyes heute auf Twitter, ob Penguin ein maschineller Lernalgorithmus sei oder ob er eine Art von überwachten oder nicht überwachten Lernen nutzt („Is Penguin a machine learning algorithm, or use any kind of supervised or unsupervised learning?“), was dieser mit „nope“ beantwortete. Wenn man Google glaubt, ist Penguin also kein maschineller Lernalgorithmus. (Quelle)

11 Oktober 2016
'

11.10.2016 // Herabstufung statt Entwertung

Barry Schwartz stellt auf searchengineland.com eine kurze Zusammenfassung des Podcasts „Marketing Land Live #30: A conversation with Google’s Gary Illyes (part 1)“ zur Verfügung, woraus hervorgeht, dass Penguin ein Web Spam Algorithmus ist, der eine Vielzahl von Signalen der Quellseite von der ein Link stammt analysiert und bewertet – also nicht nur den Link. Deshalb sollte man sich um Links von hochwertigen Qualitätsseiten bemühen, die positive Signale übertragen. Noch einmal wurde klar, dass Penguin den Link herabstuft bzw. ignoriert und nicht die Zielseite entwertet. (Quelle)

Wird eine linkgebende Seite von Google als spammy bewertet, kann ein Backlink von Google als „Penguin Link“ gelabelt werden. Der Fokus liegt dabei nicht auf der Zielseite eines Links, sondern Penguin bewertet verschiedene Signale der Linkquelle. Beispielhaft hierfür sind leere Profilseiten oder Foren-Profilseiten.

Google verwendet sogenannte Link Label. Hierbei handelt es sich um Attribute und Charakteristiken, die einem Website-Linkprofil hinzugefügt werden können. Ein Backlink kann mehrere Link Labels besitzen, wie „Footer Link“, „Penguin Real Time Link“, „disavowed Link“, usw. Diese Linklabels werden automatisch vergeben, etwa algorithmisch. Google kann diese spezifischen Label einsehen, zum Beispiel das Quality Rater Team bei der Bewertung einer Manuellen Maßnahme.

08 Oktober 2016
'

08.10.2016 // Linkherkunft irrelevant

Wie John Mueller von Google heute via Twitter klarstellte, hängt die Linkqualität nicht von der Nationalität oder Sprache einer Website ab. Penguin ist ein globaler Algorithmus, der Linkqualität nicht von der Herkunft abhängig macht. Ein australischer Backlink auf eine deutsche Seite ist zum Beispiel nicht grundlegend spammy, nur weil er aus Australien stammt. (Quelle)

07 Oktober 2016
'

07.10.2016 // Reconsideration Requests nutzlos

Bei einer Diskussion auf Twitter stellte Garry Illyes (@methode) erneut klar, dass ein Reconsideration Request hinsichtlich einer Penguin Penalty niemals geholfen habe und zukünftig auch nicht helfen werde. Die Twitter-Diskussion entstand, weil Rand Fishkin von moz behauptete, dass ein Reconsideration Request via Search Console bei der Befreiung aus einer Penguin Penalty hilft und er dafür zahlreiche Beispiele kenne. (Quelle)

07 Oktober 2016
'

07.10.2016 // Penguin 4.0 bald final ausgerollt

Gary Illyes teilte heute via Twitter mit, dass der Penguin 4.0 Rollout und der damit verbundenen Recovery-Prozess von Penguin 3.0 fast abgeschlossen sei. Offenbar befindet sich der Prozess in der Endphase und würde nur noch wenige Tage andauern. Er fügte hinzu, dass die SERP-Schwankungen, die einige Leute beobachtet haben, mit dem Rollout in die Google Rechenzentren zu tun haben kann, weil Penguin 3.0 oder schon Penguin 4.0-Daten gemessen werden. (Quelle) Wir sollten uns also noch ein paar Tage gedulden und von voreiligen Prognosen absehen.

04 Oktober 2016
'

04.10.2016 // Penguin und disavowed Links

Beim heutigen Google Hangout mit John Müller wurden viele Fragen zum Thema Links und Penguin gestellt, u. a. wurde gefragt, ob man nun durch Penguin 4.0 schnellere Auswirkungen sieht, wenn man schlechte Links mittels Disavow Liste entwertet. John Müller verwies zunächst darauf, dass Penguin ein allgemeiner Webspam Algorithmus ist und nicht nur Links bewertet. Sollte Google jedoch Links mit negativen Signalen feststellen, die disavowed sind, werden die betreffenden Links beim nächsten Crawling nicht berechnet. (Quelle)

Wer bisher spammy Links disavowed hat, kann das natürlich weiterhin tun. Jedoch sollten die Links der bisher genutzten Disavow Liste nicht gelöscht werden, denn das könnte sich ggf. negativ auswirken.

04 Oktober 2016
'

04.10.2016 // Bisher nur geringe Auswirkungen

Die Auswirkungen von Google Penguin 4.0 sind laut einer Umfrage von seroundtable.com noch gering. Demzufolge messen ca. 73% der Teilnehmer keine Änderung, 12% eine Verbesserung und 15% eine Verschlechterung seit dem Rollout von Penguin 4.0. (Quelle) Ich messe bisher ebenfalls nur minimale Impacts in meinen Projekten – es gibt sie aber. Vorsicht bei der Nutzung des täglichen Sichtbarkeitsindex von SISTRIX, denn dieser kann zu Fehlinterpretationen führen.

29 September 2016
'

29.09.2016 // Google Penguin und Disavow Tool

Barry Schwartz informiert auf seroundtable.com über einen Austausch via Facebook mit Gary Illyes, wonach der neue Penguin Algorithmus zwar Spam entwertet, eine Website oder einzelne Seiten aber nicht mehr aufgrund von Spam degradiert. („managed to devalue spam instead of demoting“ ) Mit „Demote“ ist offensichtlich gemeint, dass die Rankings einer Websites herabgestuft werden. „Devalue“ bezeichnet hingegen wohl nur, das die spammy Links einer Website ignoriert werden. Für eine Penguin Recovery ist also keine Disavow Liste erforderlich. Man benötigt diese zwar für andere Zwecke, zum Beispiel bei einer Manuellen Maßnahme aufgrund auffällig eingehender Links, aber nicht in Bezug auf Google Penguin. (Quelle)

27 September 2016
'

27.10.2016 // Manuelle Maßnahme

Gary Illyes stellte via Twitter (hier) noch einmal klar, dass es – wie schon bekannt – bei einer Manuellen Maßnahme einen Hinweis von Google gibt, bei Penguin allerdings nicht: „for MANUAL ACTIONS there will be notifications, nothing changed there, for Penguin no notifications“.

23 September 2016
'

23.09.2016 // Penguin 4.0 ist da

Es ist soweit: Google Penguin 4.0 ist da und Teil des Core Algorithmus. Damit wird Penguin – wie auch Panda – in Echtzeit aktualisiert. Zudem wirkt sich Penguin jetzt auch auf Spam aus, indem das Ranking basierend auf Spam-Signalen angepasst wird, statt das Ranking der gesamten Website zu betreffen. (Quelle)

16 Februar 2016
'

16.02.2016 // Penguin 4.0 noch in Arbeit

Google Webmaster Trends Analyst Zineb Ait antwortete heute auf die Frage bei Twitter, ob es Neuigkeiten zum Google Penguin Update gibt: „Es ist immer noch in Arbeit. Ich kann nicht sagen, wann es gerollt wird. Wir streben an: ’sobald es fertig ist‘.“ (Quelle) Damit scheint sich ein Rollout in diesem Quartal zu relativieren und wir müssen damit rechnen, dass Penguin 4.0 nicht zeitnah ausgerollt wird.

20 Januar 2016
'

20.01.2016 // Penguin 4.0 kommt bald

Gary Illyes verkündete gestern auf Twitter, dass man mit dem Penguin-Update in diesem Quartal rechnen darf. Das heißt Penguin könnte nächste Woche oder erst im März ausgerollt werden.

10 Januar 2016
'

10.01.2016 // Schwankungen in den SERPs

Algorithmus Tracking Tools messen global starke Schwankungen in den Google SERPs. Es wäre möglich, dass es sich um das längst überfällige Penguin Update handelt.

05 Januar 2016
'

05.01.2016 // Geduld ist gefragt

Gary Illyes äußerte sich kürzlich bei Twitter auf einen Tweet, dass bisher kein konkreter Release-Termin genannt werden kann, siehe hier. Wir werden uns noch etwas gedulden müssen, bis Penguin 4.0 ausgerollt wird.

03 Dezember 2015
'

03.12.2015 // Penguin 4.0 offenbar erst 2016

Wie Barry Schwartz gerade hier auf SearchEngineLand mitteilte, wird das Penguin Update 4.0 offenbar erst 2016 ausgerollt. SearchEngineLand wurde von einem Google Pressesprecher informiert.


Penguin 4.0 auf einem Blick

  • Am 23.09.2016 von Google bestätigt und in mehreren Zyklen weltweit ausgerollt (teilweise bereits vor dem Datum)
  • Neuer Bestandteil des Core-Suchalgorithmus
  • Wird in Echtzeit aktualisiert
  • Webspam Algorithmus, der eine Vielzahl von Signalen des Links und der linkgebenden Seite analysiert und bewertet
  • Wertet nicht die Zielseite, sondern spammy Links ab (Eine Website wird von spammy Links nicht (mehr) profitieren und könnte ggf. Sichtbarkeit verlieren, falls sie bisher von spammy Links profitiert haben sollte.)
  • Ist kein maschineller Lernalgorithmus
  • Benötigt keine Link-Entwertung via Disavow Liste
  • Ein Reconsideration Request ist nicht wirkungsvoll
  • Google informiert nicht bezüglich Penguin-Entwertung (im Gegensatz zu einer Manuellen Maßnahme durch Quality Rater)
  • Linkqualität hängt nicht prinzipiell von der Linkherkunft ab (multilinguale Verlinkung)

Was ist das Penguin Update?

Google Penguin soll manipulierte Suchergebnisse und Webspam in den unbezahlten Google Suchergebnissen verringern. Dieser Algorithmus sucht nach unnatürlich (über)optimierten Webseiten und bewertet besonders Linkbuilding-Faktoren wie: auffällige Linktexte von Backlinks, minderwertige Backlinks, unnatürlich schnelles Linkbuilding, Linkkauf, Linkmiete, usw. Ist eine Webseite vom Penguin betroffen, führt das häufig zu einer abfallenden Sichtbarkeit in den organischen Suchergebnissen und folglich zu einem spürbaren Verlust von Website Traffic.

NEU seit Penguin 4.0 ist die Integration in den globalen Suchalgorithmus: Wird eine Domain vom Googlebot gecrawlt (data refresh), können bestimmte Signale eine Entwertung von spammy Links auslösen. Dabei bewertet Google nicht nur Backlinks, sondern auch die Signale der linkgebenden Seite.

Wann erfolgten Penguin Updates?

Bisher sind sieben Penguin Updates bekannt:

  • 24.04.2012: Penguin 1.0
  • 24.05.2012: Penguin 1.1
  • 05.10.2012: Penguin 1.2
  • 22.05.2013: Penguin 2.0
  • 04.10.2013: Penguin 2.1
  • 17.10.2014: Penguin 3.0
  • 23.09.2016: Penguin 4.0

Backlinks präventiv überwachen

Backlinks sollte man regelmäßig bewerten – nicht als einmalige Investition sondern als kontinuierlicher Prozess. Um nicht gegen die Google Richtlinien zu verstoßen, sollten gemietete und gekaufte Links grundsätzlich mit rel=“nofollow“ maskiert werden. Ich empfehle auch die Linktexte zu bewerten, denn auffällig viele Keywordlinks (exact-match anchor text) waren bis Penguin 3.0 zweifelsohne Risikofaktoren für eine Penguin-Abstrafung. Linkabbau kann eine effektive Maßnahme für Links von Webspam-verdächtigen Websites sein. Um Google zu helfen, das externe Linkprofil einer Website zu verstehen, kann man ungewünschte Backlinks via Disavow Liste entwerten. Das ist aber keinesfalls eine Garantie für eine erfolgreiche Penguin 3.0 Recovery.

Wie kann man Backlinks analysieren und bewerten?

Erste Anlaufstelle ist die Google Search Console. Dort werden eingehende Links dokumentiert. Auch Ankertexte können betrachtet werden. Zugegeben die Usability dieser Reports ist noch mies. Deshalb bieten sich diverse OffPage Tools als Alternative an, wie die Link Research Tools, Kerboo, Majestic. So erfährt man grob, wie das externe Linkprofil einer Domain aufgebaut ist und kann erforderliche Optimierungsmaßnahmen ableiten.

OffPage-KPIs vergleichen // Majestic
OffPage-KPIs vergleichen // Majestic

Was ist mit internen Links?

Interne Links sind maßgeblich daran beteiligt, wie Suchmaschinen eine Website crawlen und verstehen. Sie sind wichtige OnPage Signale, tragen zu einer optimalen Crawlability bei und machen dem Nutzer verständlich, was er auf der verlinkten Zielseite erwarten darf. Linktexte sollen nicht überoptimiert aber variiert werden. Ausschließlich die selben Keywordlinks zu verwenden, wäre der falsche Weg.

Abgehende Links können negative Signale erzeugen

Im April 2016 wertete Google massenhaft abgehende Follow-Links von Bewertungsblogs ab. Offenbar haben die Blog-Betreiber eine Gegenleistung für die Links erhalten. Diese Links müssen mit rel=“nofollow“ maskiert werden. Weil das nicht passiert ist, lag ein Verstoß gegen die Google Richtlinien vor. (Quelle) Das bedeutet allerdings nicht, dass abgehende Links immer nofollow sein müssen. Am Besten man nimmt sich mal das eigene Linkprofil vor und prüft, welche Links in das Raster fallen. Diese sollte man besser mit rel=“nofollow“ maskieren.

Wie stellt man einen Penguin-Treffer fest?

Nehmen die organischen Sitzungen, die zum Beispiel mit Google Analytics erhoben werden, schlagartig ab, kann das an einer Penguin-Korrelation liegen, muss aber nicht. Dafür sind detaillierte Analysen erforderlich. Bewertungen der Sichtbarkeitsverläufe in populären SEO-Tools, wie die SISTRIX Toolbox, XOVI oder Searchmetrics Essentials, können wichtige Hinweise geben. Ebenso sollten Backlinks geprüft, bewertet und ggf. mit Wettbewerbern verglichen werden. Ist eine Website vom Penguin betroffen, sollte schnellstmöglich aber überlegt gehandelt werden.

Seit Penguin 4.0 wird es keine spezifischen Update-Termine mehr geben. Identifiziert Google beispielsweise unnatürliche Backlinks, wird Penguin sofort wirken und spammy Links entwerten. Das kann sich ggf. wie eine Abstrafung anfühlen, sollten die betreffenden Links starke Signale übertragen haben.

Das folgende Beispiel von baby-markt.de zeigt sehr anschaulich, dass die Website am 27.05.2013 von Penguin 2.0 betroffen ist. Die Domain verlor massiv an Sichtbarkeit (7.953 > 3.602). Der weitere Verlauf (roter Graph) zeigt keinen erfolgreichen Trend, woraufhin sich der Website-Betreiber offensichtlich zu einem Domain-Wechsel auf babymarkt.de entschied, der im Oktober 2015 erfolgte. Seitdem steigt der Sichtbarkeitsindex spürbar an.

Penguin 2.0 Verlierer-Beispiel // SISTRIX Toolbox
Penguin 2.0 Verlierer-Beispiel // SISTRIX Toolbox

Die Flow-Metriken von Majestic zeigen, dass babymarkt.de offenbar schnell aber sauberes Linkbuilding bzw. -management betreibt.

OffPage-KPIs von Babymarkt // Majestic
OffPage-KPIs von Babymarkt // Majestic
Backlink-History von babymarkt.de // Majestic
Backlink-History von babymarkt.de // Majestic

Penguin Update versus Manuelle Maßnahme

Penguin 4.0 wird Manuelle Maßnahmen wegen Linkspam nicht ausmustern. Laut einem Tweet von Gary Illyes auf die Frage „Wird der Penguin Echtzeit-Algorithmus Manuelle Maßnahmen wegen Linkspam beseitigen?“ antwortete dieser mit „Nein“.

Linkspam bzw. unnatürlich eingehende Links können sich auf zwei Arten negativ auswirken: Einerseits automatisiert durch den Penguin Algorithmus oder durch Google Quality Rater, die eine Website manuell entwerten/abstrafen. Beide Arten sind vollkommen unabhängig voneinander zu betrachten. Bei einer Manuellen Maßnahme muss ein sogenannter Reconsideration Request bei Google gestellt werden, um die Abstrafung wieder aufzuheben. Dieser erfordert eine detaillierte Begründung, welche konkrete Maßnahmen durchgeführt worden sind. Über eine Manuelle Maßnahme wird man via Search Console informiert, bei einem Penguin-Treffer nicht.

Kommentare(0)

    Komentar verfassen