SEO URL › Sprechende URL

URL stammt von der englischen Bezeichnung „Uniform Ressource Locator“ und lokalisiert eine Adresse im Internet, wie die Adresse durch die eine Produktseite eines Online Shops erreichbar ist.

Aufbau einer URL

Schematische Darstellung zum Aufbau einer URL
Schematische Darstellung zum Aufbau einer URL

Diese Darstellung beschreibt den absoluten URL einer HTML-Seite. Es gibt auch andere Formen der Pfadangabe, z. B. für lokale Dateisysteme.

Absolute URL versus relative URL

URLs werden nicht nur für Nutzer zur Navigation auf Web-Dokumenten verwendet. Sie spielen in der Programmierung von Websites und Online Shops eine wichtige Rolle. Verwendung finden sie bei Bildern, Videos, Adressangaben zu CSS-Dateien, JavaScript-Dateien, usw. Damit die Struktur, das Layout und die Inhalte einer Website vollständig im Browser angezeigt werden können, sind eine Vielzahl von Verweisen erforderlich. Dabei benennt jeder Verweis eine Datenquelle (Ziel) zur erforderlichen Ressource. Dieser kann absolut oder relativ erfolgen.

Absolute URL

Eine absolute URL gibt die komplette Adresse ab dem Protokoll an, unter der eine Ressource abgelegt ist, z. B.
http://www.indexlift.com/blog/glossar

Relative URL

Relative URLs werden Domain-intern verwendet, da sie relativ zur Domain angegeben werden. Sie beginnen immer mit einem Schrägstrich und beschreiben den Pfad zur gewünschten Ressource ausgehend vom aktuellen Standpunkt. Befindet sich ein Nutzer z. B. im Indexlift SEO Blog und er soll zum SEO Glossar geleitet werden, würde die relative Pfadangabe lauten:

/glossar

Was ist aus SEO-Sicht besser?

Aus dem Blickwinkel der Suchmaschinenoptimierung ist es egal, ob absolute oder relative URLs verwendet werden. Suchmaschinen Crawler, wie Googlebot, können relative in absolute Pfade umwandeln. Der Vorteil relativer Pfadangaben ist jedoch, dass diese kürzer sind und einige Zeichen einsparen. Besonders bei großen Websites und Online Shops können sich relative URLs positiv auf die Crawlability auswirken. Ein weiteres Argument für relative URLs ist ihre globale Nutzbarkeit. Es kann erforderlich sein, dass eine komplette Website auf eine Testumgebung gespiegelt werden muss, um dort neue Funktionen zu testen, Fehler zu beheben, ein Redesign vorzunehmen, usw. Durch die relativen Pfadangaben funktionieren die Links auch auf einem anderen Host. Wer diese Funktionalitäten nicht benötigt, kann auch gern absolute URLs nutzen.

Der oder die URL?

Der Begriff URL stammt aus dem englischen und steht für „Uniform Ressource Locator“. Deshalb wurde URL auch als Maskulin, also der URL aufgefasst. Inzwischen überwiegt jedoch „die URL“ im allgemeinen Sprachgebrauch, weil URL häufig als Parallelbeziehung zur Internetadresse (die Internetadresse) aufgefasst wird. Man kann also beides verwenden, der oder die URL.

Zum Glossar