Toxische Backlinks erkennen und entwerten

 > SEO Blog > Toxische Backlinks erkennen und entwerten
Interesse?
Rufen Sie an
0351 31446588

oder schreiben Sie
  25. Juni 2019

Linkbuilding ist eine wichtige Optimierungsmaßnahme in der SEO. Doch bevor eine Linkbuilding-Strategie erarbeitet wird, sollte eine Analyse der Backlinks erfolgen. Ein Link Audit zeigt, wer auf Deine Domain verlinkt. Mit etwas Hintergrundwissen kannst Du toxische Backlinks herausfiltern und entfernen lassen bzw. entwerten. Erfahre jetzt, worauf Du bei einem Link Audit achten musst und wie Du schädliche Links entwertest.

Je älter eine Website oder ein Shop ist, desto mehr Backlinks sind meistens vorhanden. Doch wenn in der Vergangenheit Linkbuilding betrieben wurde, besteht die Gefahr, dass Backlinks vorhanden sind, die früher hilfreich aber heute gefährlich sind. Ursache hierfür ist der Penguin-Filter, der bereits fester Bestandteil des Google Suchalgorithmus ist. Stellt der Filter eingehende oder abgehende Links fest, die gegen Google Richtlinien verstoßen, entwertet der Filter diese Links laut Google automatisch. Diese Links werden nicht mehr beachtet, eine Abstrafung löst der Filter nicht aus. Entdeckt Google jedoch unnatürliche, betrügerische oder manipulative Links, kann das eine Manuelle Maßnahme auslösen. In dem Fall ist eine Bereinigung der Links erforderlich, um diese Sanktionen abzuwenden.

Besteht die Annahme, dass eine Website oder ein Shop von Google abgstraft wurde, sollte eine Analyse durchgeführt werden. Indexlift ist erfahren darin und bietet hierfür maßgeschneiderte Penalty Beratung an.

Diversität von Backlinks

Kein Backlink gleicht dem anderen. Jeder Link ist aus einer besonderen Situation und Motivation heraus gewachsen. Suchmaschinen bewerten Links anhand verschiedener Kriterien, wie:

  • Themenrelevanz der Linkquelle zum Linkziel
  • Themenrelevanz des Linktextes zum Inhalt der Linkquelle und zum Linkziel
  • Einzigartigkeit des Inhalts der Linkquelle und des Linkziels
  • Position des Links auf der linkgebenden Seite (Navigation/Footer/Content)
  • Art des Links: Bildlink versus Textlink
  • Title-Tag des Links
  • Indexierung der linkgebenden Domain/Seite
  • Crawlbarkeit der linkgebenden Domain/Seite

Googles Kampf gegen Webspam

Wie bereits erwähnt, geht Google immer konsequenter gegen Webspam vor. Dazu bedient sich Google zwei effizienter Methoden:

  1. Algorithmische Bewertungen mittels Penguin-Filter
  2. Manuelle Maßnahme: Bewertungen und Sanktionen durch Google Quality Rater

Manuelle Maßnahme durch unnatürliche, betrügerische oder manipulative Links

Wurde durch Google eine manuelle Maßnahme aufgrund unnatürlicher, betrügerischer oder manipulativer Links ausgesprochen, muss diese Sanktion sorgfältig bewertet werden. Die Information darüber erhält der Webmaster in der Search Console-Property der Domain. Wurden alle Ursachen vollständig behoben, muss über die Google Search Console ein Wiederaufnahmeantrag (Reconsideration Request) gestellt werden.

1. Ursachen analysieren

Der Ball liegt beim Webmaster. Er muss sich jetzt mit den Links seiner abgestraften Domain befassen. Vielen Webmastern fehlt das Wissen dafür und deshalb sollte ein erfahrener Suchmaschinenoptimierer damit vertraut werden.

2. Identifikation schädlicher Links

Besondere Gründe, warum ein Link unnatürlich bzw. schädlich ist und entfernt oder entwertet werden sollte, sind:

  • Die Domain ist bei Google nicht indexiert (Liegt eine Abstrafung vor?)
  • Die Domain beinhaltet Malware oder Viren und wird als gefährlich eingestuft
  • Die Domain besitzt keine/sehr wenige vertrauenswürdige Backlinks
  • Die Domain wurde gehackt und wird ferngesteuert
  • Das Thema verstößt gegen die Google Richtlinien für Webmaster (Porn, Pills, Casino)
  • Die Domain befindet sich offensichtlich in einem Linknetzwerk
  • Die Domain besitzt einen starken Negativtrend bezüglich ihres Linkwachstums
  • Die Domain besitzt viele Links aus Webkatalogen, Link-/ Artikelverzeichnissen
  • Die Domain verfügt über eine ungewöhnlich hohe Anzahl ausgehender Links

Eine Manuelle Maßnahme kann nicht nur durch Backlinks (eingehende Links), sondern auch durch abgehende Links ausgesprochen werden.

Kommentare(13)

  • Alex
    4. Oktober 2013, 16:01  Antworten

    Super Artikel und informativ. Habe nun viel neues erfahren und danke für die vielen Tipps im Artikel. Schreib doch mal eine Fortsetzung mit genauer Beschreibung wie du eine Analyse durchführst.

    PS: Link Research Tools schaue ich mir mal genauer an.

  • Jens Fröhlich
    5. Oktober 2013, 12:14  Antworten

    Hallo Alex,

    besten Dank für Dein Feedback. Ich habe mich dazu entschlossen, einen zweiten Teil zum Thema zu veröffentlichen. In dem Artikel werde ich meine Herangehensweise an eine Backlink Analyse und Bewertung grundlegend erklären. VG Jens

  • 22. Oktober 2013, 00:13  Antworten

    Ich habe den verlinkten Beitrag von Seo United gelesen. Fand ihn interessant. Dennoch bleibe ich hier. Das deutet auf einen guten Beitrag hin. Ich bin gespannt, was der zweite Artikel noch alles verraten wird.

    • Jens Fröhlich
      22. Oktober 2013, 07:39

      Hallo Carsten, besten Dank für Deine Nachricht. Die Fortsetzung des Artikels habe ich bereits veröffentlicht, siehe oben Update (gelber Kasten): Deep Dive: Backlink Analyse via Link Detox (DTOX). VG Jens

  • Martin Friedrich
    6. November 2013, 00:54  Antworten

    Toller Artikel, vorallem das mit dem disavow links tool kannte ich vorher noch nicht und wird mir sicher sehr hilfreich sein. Ich habe es schon oft erlebt, das Links auf meine Seite zeigen, welche ich nicht aktiv beeinflusst habe und oft qualitativ sehr schlecht sind. In diesen Fällen ist es größtenteils auch sinnlos den Webmaster zu kontaktieren.

    Ich frage mich in dieser Hinsicht oft, warum Google diese Links nicht einfach nur entwertet, statt diese noch teilweise zu bestrafen wodurch ein aufwendiger Linkabbau notwendig wird. Das würde doch im Großen und Ganzen doch das eigentliche Problem lösen, wenn Spamlinks nichts mehr wert wären, würde man auch sich nicht mehr den Aufwand machen welche zu setzten. Dies würde auch keinen Freiraum für eventuell beabsichtigt bösartige Linksetzung durch Konkurrenten erlauben. Im Moment sieht es für mich nur so aus, das auch Seiten mit gutem Content auch durch eventuell Poisoned Links bestraft werden können. Wenn man davon mal ausgeht das nicht jeder Webmaster einen Seo in der Schublade hat, der gute und schlechte links bewertet und sie eventuell abbaut, sind manche Penaltys für Webseiten einfach ungerechtfertigt.

    • Jens Fröhlich
      7. November 2013, 21:16

      Hallo Martin,

      schön das Du hier Deine Meinung mitteilst. Das sollten mehr Leser tun. Ich bitte darum.

      Deine Gedanken finde ich spannend. Ich vermute Google will es einerseits uns SEOs nicht zu leicht machen, gerade die es bissl im OffPage Bereich übertreiben und bewusst gegen die Google Richtlinien verstoßen. Zudem ist es ein rechtlicher Sachverhalt, denn Google kann doch nicht für jede indexierte Domain den Linkgraphen überwachen und korrigieren.

      Ich denke Google wird die Webmaster-Tools weiter ausbauen und auch für weniger SEO versierte Seitenbetreiber hilfreiche Informationen anbieten.

      VG Jens

  • 7. November 2013, 20:54  Antworten

    also nun qualmt mir vielleicht der kopf….
    ich bin seit gut zwei jahren im netz unterwegs und habe mir ne kleine seite aufgebaut. auch backlinks spielen dabei eine rolle, das habe ich schon gelernt aber was ich hier wieder alles neues erfahren habe muß ich erst mal verarbeiten.

    vielen dank das du so viel Information in deinem blog hast.

    beste grüße aus magdeburg

    • Jens Fröhlich
      7. November 2013, 21:21

      Besten Dank für Dein Feedback magdeburger. Toll das Dir der Artikel weiter hilft. Für Deine Webseite wünsche ich Dir maximale Erfolge und vor allem viel Freude weiterhin.

      VG Jens

  • Gerhard Pfeil
    22. Januar 2014, 12:21  Antworten

    Hallo,
    dieser Artikel hat uns sehr geholfen. Weiter so.

    • Jens Fröhlich
      22. Januar 2014, 14:02

      Vielen Dank Herr Pfeil für Ihr Feedback. Wenn Sie individuelle Fragen haben, dann wenden Sie sich gern an mich. VG

  • daisy
    25. März 2015, 17:05  Antworten

    oh gott oh gott.
    Heute sehe ich in den Google Webmaster Tools dass ich wegen unnatürlicher links abgestraft wurde… Ziemlich überfordernd das ganze Thema für ein Mädchen 😉
    Was ich momentan nur versuche heraus zu finden… wie erkenne ich denn bitteschön welcher backlink „schlecht“ ist? Klar ich kann mir die ganzen Liste ansehen wer auf mich verlinkt aber wie soll ich denn jetzt rausfinden welchen backlinks ich entfernen soll?

    Oh man das klingt nach ner Menge arbeit 🙁

    • Jens Fröhlich
      25. März 2015, 17:19

      Hallo daisy,

      zunächst besten Dank für Deinen Kommentar.

      Eine Abstrafung wegen unnatürlicher Links solltest Du ernst nehmen und Deine Links analysieren. Zugegeben, das Thema ist komplex und erfordert meist Fachwissen. Du kannst aber auch Tools zur Unterstützung nutzen, die auf Basis von Algorithmen bewerten, ob ein Link gesund oder toxisch ist. Empfehlenswert ist Link Detox. In jedem Fall empfehle ich Dir, die als toxisch bewerteten Links im Anschluss selbst zu reviewen, denn der Algorithmus kann auch Fehlalarm melden und dann schwächst du ggf. Deine Website unnötig. Vielleicht hilft Dir diese Google Hilfeseite.

      Im Zweifel ist es ratsam einen Experten zur Unterstützung zu Rate zu ziehen. Ich wünsche Dir gutes Gelingen.

      Beste Grüße
      Jens

  • 9. Mai 2017, 12:52  Antworten

    Hallo Jens,

    Tools wie Link Detox usw. sind für kleinere/mittlere Webmaster einfach nicht bezahlbar!
    Ich habe daher ein gratis Tool (https://disavowhelper.com) entwickelt, was die exportierten Backlinks aus z.B. der GSC aufbereitet und Dich bei der Analyse dieser unterstützt!

    Gruß Frank

Kommentar verfassen