301 Weiterleitung › 301 Redirect richtig nutzen

Der richtige Einsatz einer 301 Weiterleitung bzw. eines 301 Redirect ist aus SEO-Perspektive wichtig für die SEO-Vitalität einer Website. Oft werden Weiterleitungen falsch verwendet, weil sie thematisch unspezifisch oder auf ungeeignete Zielseiten verweisen oder den falschen HTTP Statuscode setzen. In diesem SEO-Tutorial erkläre ich alles Wissenswerte über die richtige Verwendung von Weiterleitungen bzw. Redirects.

301 Weiterleitung/Redirect - Header

Timeline: 301 Weiterleitung

19 Juni 2017
'

19.06.2017

Auf der SMX Advanced Konferenz sagte Gary Illyes, dass es bis zu 3 Monate dauern kann, ehe Google alle Änderungen (Weiterleitungen) bei einem Domain-Wechsel (Rebrand) verarbeitet hat. Google kommuniziert, dass es nur etwa 2 Wochen dauern sollte aber für große Websites trifft das nicht zu, da dauert es viel länger. Zudem teilte er mit, dass zum Beispiel ein SSL-Protokoll-Wechsel viel schneller verarbeitet ist, als wenn eine bestehende Website global auf eine neue Domain bewegt wird oder Dateinamen und URLs global geändert werden. (Quelle)

27 Juli 2016
'

27.07.2016

Auf Twitter hat Gary Illyes nochmals klar gestellt: „30x redirects don’t lose PageRank anymore“ (Quelle). Offenbar ist das schon länger so und wir sollten zukünftiger entspannter mit internen Weiterleitungen umgehen. Das Zeitalter in dem SEO’s mit Vorsicht Weiterleitungen genutzt haben, ist damit vorbei, oder?

04 Februar 2016
'

04.02.2016

In einer Google+ Diskussion sagte John Mueller von Google: „it’s incorrect that 302 redirects wouldn’t pass linkj Pagerank. That’s a myth.“ (Quelle) Offenbar leitet eine 302 Weiterleitung auch Rankingsignale weiter, wenn Google der Meinung ist, dass es sich um einen permanenten Redirect handelt. Viele Webmaster setzen Weiterleitungen falsch ein und verwenden häufig den falschen HTTP Statuscode und dem will Google scheinbar positiv entgegen wirken. Trotzdem empfehle ich stets den richtigen Statuscode zu verwenden, statt sich auf Google zu verlassen.

Was ist eine Weiterleitung?

In der Suchmaschinenoptimierung werden Weiterleitungen (Redirects) verwendet, um anzuzeigen, dass Inhalte von einer Adresse (URL) zu einer anderen verlegt worden sind. Durch eine Weiterleitung werden Nutzer und Crawler automatisch zur alternativen Adresse weitergeleitet. Ohne diese Weiterleitung würden Nutzer eine Fehlernachricht (HTTP Statuscode 404) erhalten: „Die angeforderte Ressource wurde nicht gefunden.“ Das führt häufig zu Nutzer-Absprüngen (Bounce Backs), zu Traffic- und Umsatzverlusten. Der HTTP Statuscode 404 sollte vermieden und nur gezielt eingesetzt werden. (Sonderfall Ausverkaufte Artikel in einem Online Shop)

Ablauf einer Weiterleitung
Ablauf einer Weiterleitung

Durch eine Weiterleitung teilt der Webserver dem User-Agent/Client mit, dass der Inhalt von einer neuen Adresse (URL) abgeholt werden soll.

Wofür ist eine Weiterleitung nützlich?

Dass Weiterleitungen wichtig sind, um Nutzer automatisch zur neuen Adresse einer Seite weiterzuleiten, ist nun bekannt. Für Suchmaschinen sind 301 Weiterleitungen besonders hilfreich: Wurde eine Seite verschoben, ist die URL im Suchmaschinen Index weiterhin auffindbar. Erst wenn Suchmaschinen erkennen, dass die Inhalte zukünftig unter einer anderen URL verfügbar sind, werden die alten Einträge (URLs) aus dem Index entfernt. Weiterleitungen sind wichtige Maßnahmen für eine gute Index-Hygiene einer Website.

Vorteile einer Weiterleitung

  • Nutzer werden automatisch auf die neue Adresse einer Seite weitergeleitet. Dadurch sinkt das Risiko von Absprüngen und Ausstiegen.
  • Linkjuice (PageRank) und bestehende Keyword-Rankings werden auf die neue Adresse übertragen und geht nicht verloren.
  • Suchmaschinen entfernen permanent weitergeleitete URLs (301 Weiterleitungen) aus den Suchmaschinen Index.

Wann ist eine Weiterleitung erforderlich?

Im Folgenden liste ich typische Situationen auf, die eine Weiterleitung erfordern:

  • Man entfernt Inhalte, weil sie nicht mehr aktuell sind.
  • Man plant den Wechsel des Content Management Systems (CMS)/Shopsystems.
  • Man stellt fest, dass Backlinks auf nicht erreichbare Adressen verweisen (Statuscode 4xx).
  • Die Webseite ist mit und ohne „www“ erreichbar.
  • Man ändert die URL einer Seite.
  • Man stellt das Protokoll der Website um (von HTTP auf HTTPS).
  • Man stellt die Website unter einer anderen Domain bereit.
  • Man optimiert bestehende Inhalte auf der Live-Umgebung.

HTTP Statuscodes

In der Suchmaschinenoptimierung unterscheiden wir grundlegend zwei Arten von Weiterleitungen, die sich im HTTP Statuscode unterscheiden, die der Webserver an den User Agent/Client zurückgibt. Es gibt weitere Statuscodes.

301 Weiterleitung // Moved Permanently

Eine 301 Weiterleitung (301 Redirect) teilt dem User Agent/Client mit, dass die angeforderte Ressource dauerhaft an eine andere Stelle verschoben wurde und auch nicht geplant ist, sie wieder zurückzuholen. Für Suchmaschinen Crawler kann man den Vorgang durch folgendes Schema darstellen:

Ablauf einer 301 Weiterleitung
Ablauf einer 301 Weiterleitung

302 Weiterleitung // Moved Temporarily

Eine 302 Weiterleitung (302 Redirect) teilt dem User Agent/Client mit, dass die angeforderte Ressource vorübergehend an eine andere Stelle verschoben wurde aber in absehbarer Zeit wieder an dieser Stelle zu finden sein wird. Dieser Vorgang ähnelt einer 301 Weiterleitung.

Ablauf einer 302 Weiterleitung
Ablauf einer 302 Weiterleitung

Beide Weiterleitungen schicken Nutzer und Crawler zur neuen Adresse. Aber Suchmaschinen interpretieren die Weiterleitung je nach HTTP Statuscode unterschiedlich: Eine 301 Weiterleitung führt dazu, dass die alte Adresse aus dem Suchmaschinen Index entfernt wird, was bei einer 302 Weiterleitung nicht passiert, da temporär.

Ein praktisches Beispiel

Angenommen man möchte die Inhalte einer Website auf einer anderen Domain bereitstellen. Statt auf http://www.alte-domain.de sollen diese zukünftig unter http://www.neue-domain.de erreichbar sein. Durch 302 Redirects leitet man die Besucher und Crawler auf die neuen Adressen weiter. Soweit so gut, denn die Nutzer bekommen von dem 302 Statuscode nichts mit.

Man sollte 302 Redirects kurzfristig einsetzen, weil sie temporär sind und die ursprüngliche Adresse nicht deindexiert wird.

Wann ist eine 302 Weiterleitung angebracht?

302 Weiterleitungen eignen sich für alle Situationen, wo eine Seite kurzfristig nicht erreichbar sein soll und Nutzer sowie Crawler für diese Zeit auf eine Alternativ-Adresse weitergeleitet werden sollen.

Ein praktisches Beispiel

Angenommen man möchte gestalterische Änderungen an einer HTML Seite durchführen. Es empfiehlt sich, die Seite zu duplizieren und unter einer neuen URL zur Verfügung zu stellen. Damit Nutzer und Crawler weiterhin auf die Inhalte zugreifen können, erstellt man eine 302 Weiterleitung auf die kurzfristig genutzte URL. Sobald die Änderungen abgeschlossen sind, entfernt man die 302 Weiterleitung, sodass Nutzer und Suchmaschinen wieder die ursprüngliche URL mit den überarbeiteten Inhalten erreichen können. Eine 302 Weiterleitung ist die richtige Entscheidung, weil die ursprüngliche URL weiterhin indexiert bleibt.

Clientseitige vs. Serverseitige Weiterleitung

Eine Weiterleitung kann Clientseitig oder Serverseitig erfolgen. Von der Nutzung Clientseitiger Weiterleitungen rate ich ab, da diese aus SEO-Perspektive zu Problemen führen können.

Clientseitige Weiterleitung

Sollte ein Webhosting-Anbieter aus Gründen der Sicherheit Serverseitige Weiterleitungen nicht zulassen, kann man auf Clientseitige Weiterleitungen ausweichen. Deshalb empfehle ich einen Hoster zu wählen, der Serverseitige Weiterleitungen zulässt.

Nachteile Clientseitiger Weiterleitungen

  • Es gibt keine Gewähr, dass der verwendete Browser die Clientseitige Weiterleitung korrekt verarbeiten kann.
  • Es kann nicht gewährleistet werden, dass Suchmaschinen diesen Weiterleitungen folgen.
  • Clientseitige Weiterleitungen geben keinen HTTP Statuscode zurück.

Clientseitige Weiterleitungen werden mittels HTML oder JavaScript ermöglicht. Im Folgenden gehe ich nicht näher auf diese Art der automatischen Weiterleitung ein, da sie meines Erachtens nicht zielführend für Suchmaschinenoptimierte Websites ist. Im Zweifel ist es angebracht, den Hoster zu wechseln.

Serverseitige Weiterleitung

Grundlegend ist die Serverseitige Weiterleitung vom Webserver abhängig. Auf einem Apache-Webserver sind Weiterleitungen durch Regeln in der „.htaccess-Datei“ möglich. Dies erfolgt mit den Anweisungen „Redirect“ und „RedirectMatch“. Auch fortgeschrittene Regeln sind möglich, sogenannte „Rewrite Rules“, die man via Apache-Modul „mod_rewrite“ nutzen kann.

Falls ein Webserver unter Microsoft IIS läuft, besteht die Einrichtung grundlegend über die IIS-Konsole. Wie beim Apache-Webserver kann man auch Regeln via Textdatei festlegen, indem man ein „ISAPI-Plug-in“ wie „ISAPI_Rewrite“ einsetzt.

Ausgewählte Programmiersprachen (wie Perl, PHP, ASP) bieten bereits Möglichkeiten, Redirects direkt zu erstellen ohne z. B. „mod_rewrite“ verwenden zu müssen. Man sollte darauf achten, dass der Webserver den richtigen HTTP Statuscode zurückgibt.

Weiterleitungen via .htaccess-Datei

Am einfachsten sind meines Erachtens Weiterleitungen via .htaccess-Datei einzurichten, weil sie keine Programmierkenntnisse erfordern. Deshalb stelle ich im Folgenden gern typische Anwendungsfälle aus der Praxis vor. Die .htaccess-Datei befindet sich im Root Verzeichnis eines Apache-Webservers. Zugriff darauf erhält man mit einem FTP Client, wie FileZilla. Dafür benötigt man die FTP-Zugangsdaten des Hosters. Die .htaccess-Datei öffnet man mit einem Texteditor.

301 Weiterleitung einer einzelnen Adresse

In der Praxis kommt es oft vor, dass Seiten gelöscht werden und Nutzer auf eine andere Seite, zum Beispiel eine inhaltlich überarbeitete Seite, geleitet werden sollen. Möglich ist auch, dass 301 Weiterleitungen aufgrund einer neuen Website-Struktur erforderlich sind, beispielsweise wenn HTML Seiten in einem anderen Verzeichnis abgelegt werden. Für solche Fälle ist die Erstellung von Weiterleitungsregeln in der .htaccess-Datei angebracht.

Möchte man zum Beispiel eine 301 Weiterleitung von einer Seite zur neuen Adresse der HTML Seite erstellen, ist das wie folgt in der .htaccess-Datei möglich:

Der Eintrag „RewriteEngine on“ aktiviert das Apache-Modul „mod_rewrite“ Mit „Redirect 301“ wird der HTTP Statuscode der Weiterleitung definiert. Der Teil „/verzeichnis/alt.html“ benennt die alte Adresse der HTML Seite immer relativ. Der letzte Teil „http://www.domain.de/neu.html“ nennt die absolute Adresse der Seite, also das Weiterleitungsziel.

Alternativ kann man auch folgende Regeln nutzen:

oder

Es ist nicht notwendig für jede Weiterleitungsregel „RewriteEngine on“ zu schreiben. Wenn man mehrere Weiterleitungen in der .htaccess-Datei festlegen möchte, muss gewährleistet sein, dass die Zeile ein Mal (möglichst weit oben) in der .htaccess Datei steht.

302 Weiterleitung einer einzelnen Adresse

Die Erstellung einer 302 Weiterleitung ist denkbar einfach, man braucht nur den HTTP Statuscode der Weiterleitung ändern:

Der Eintrag „RewriteEngine on“ aktiviert das Apache-Modul „mod_rewrite“. Mit „Redirect 302“ wird der HTTP Statuscode der Weiterleitung definiert. Der Teil „/verzeichnis/alt.html“ benennt die alte Adresse der Seite immer relativ. Der letzte Teil „http://www.domain.de/neu.html“ nennt die absolute Adresse der Seite, also das Weiterleitungsziel.

Alternativ kann man auch folgende Regel schreiben:

Es ist nicht notwendig für jede Weiterleitungsregel „RewriteEngine on“ zu schreiben. Wenn man mehrere Weiterleitungen in der .htaccess-Datei festlegen möchte, muss gewährleistet sein, dass die Zeile ein Mal (möglichst weit oben) in der .htaccess Datei steht.

301 Weiterleitung von non-www auf www

Eines der populärsten Ursachen für Duplicate Content ist, dass Inhalte auf einer Domain unter mehreren Adressen verfügbar sind. Durch eine Regel in der .htaccess-Datei erreicht man, dass alle Anfragen ohne www automatisch via 301 Weiterleitung auf www-Adressen weitergeleitet werden.

Ein Anwendungsfall: Unter „http://www.domain.de/abc.html“ stellt man Inhalte zur Verfügung, die auch unter „http://domain.de/abc.html“ erreichbar sind. Damit erzeugt man Duplicate Content. Suchmaschinen Crawler wissen nicht, welche URL für den selben Inhalt bevorzugt wird. Das führt zu Keyword-Kannibalisierung.

Mit dieser Regel definiert man eine 301 Weiterleitung von non-www auf www für alle HTML Seiten einer Website:

Man muss natürlich „domain“ durch den Namen der jeweiligen Domain ersetzen. Das betrifft auch die TLD „de“. Achte auch auf das richtige Protokoll HTTP/HTTPS.

301 Weiterleitung von www auf non-www

Wenn man Adressen ohne www favorisiert, empfehle ich eine Regel in der .htaccess-Datei zu hinterlegen, die alle Anfragen mit www automatisch via 301 Weiterleitung auf die Adressen ohne www auf der Domain weiterleitet. Das erreicht man mit folgender Regel:

Man muss natürlich „domain“ durch den Namen der jeweiligen Domain ersetzen. Das betrifft auch die TLD „de“. Achte auch auf das richtige Protokoll HTTP/HTTPS.

Domainweiterleitungen

In seltenen Fällen ist es erforderlich, eine Website auf eine neue Domain zu verschieben. Damit Nutzer beim Aufruf der alten Domain automatisch auf die neue Domain weitergeleitet werden, hilft eine Domainweiterleitung. Anwendungsfälle aus der Praxis:

301 Domainweiterleitung von www auf non-www

301 Domainweiterleitung von non-www auf www

301 Domainweiterleitung von non-www auf non-www

301 Domainweiterleitung von www auf www

Man muss natürlich „domain“ durch den Namen der jeweiligen Domain ersetzen. Das betrifft auch die TLD „de“. Achte auch auf das richtige Protokoll HTTP/HTTPS.

Falls man den Umzug einer indexierten Website auf eine andere Domain plant, dann ist es zielführend, eine 301 Weiterleitung für jede Adresse der alten Domain zur neuen Adresse auf der neuen Domain zu erstellen. Zugegeben, das kann sehr aufwändig werden, ist aber notwendig. Hier empfiehlt sich die Zuhilfenahme eines Frontend-Entwicklers, der clevere Rewrite Rules erstellt.

404 Weiterleitung

Ist eine Seite nicht verfügbar und besteht auch keine Weiterleitung für die Adresse, wird der HTTP Statuscode 404 erzeugt und eine Fehlernachricht des Webservers geladen. Häufig enthalten diese Standard-Informationen keine nutzerfreundlichen Links zum Wiedereinstieg in die Website. Deshalb empfehle ich eine 404 Fehlernachricht im Template einer Website zu erstellen.

Um die 404 Fehlernachricht des Webservers zu umgehen, ist eine 404 Weiterleitung zur selbst erstellten 404 Fehlernachricht erforderlich. Dazu notiert man folgende Regel in der .htaccess-Datei:

Der Eintrag „/fehler404.html“ gibt die relative Adresse der eigenen 404 Fehlernachricht en. Zu dieser erfolgt die 404 Weiterleitung. Die Adresse muss natürlich angepasst werden.

PHP Weiterleitung

Man kann auch PHP Weiterleitungen erstellen. Der Vorteil dieser Methode: dafür ist kein Apache-Server notwendig. Wird ein Apache-Server verwendet, dann empfehle ich die Erstellung der Weiterleitungsregeln in der .htaccess-Datei. Das ist übersichtlicher.

PHP Weiterleitung mit Statuscode 301

Um die 301 PHP Weiterleitung zu erstellen, benötigt man eine PHP-Datei. Diese öffnet man und schreibt folgende Regel in die erste Zeile:

PHP Weiterleitung mit Statuscode 302

Eine kurzfristige 302 PHP Weiterleitung erstellt man mit folgender Regel, die man in der ersten Zeile der PHP-Datei (die weitergeleitet wird) notiert:

HTTP Statuscode einer Weiterleitung ermitteln

Eine Weiterleitung kann man im Browser testen. Möchte man prüfen, ob http://www.domain.de/verzeichnis/alt.html auf http://www.domain.de/neu.html weitergeleitet wird, gibt man diese einfach in der Browser-Adresszeile ein („http://www.domain.de/verzeichnis/alt.html“).

Wie man den HTTP Statuscode der Weiterleitung ermitteln kann, ist relativ einfach. Entweder man nutzt die Google Chrome Console (Reiter „Network“) oder die Mozilla Firefox Console (Reiter „Netzwerkanalyse“) oder das Browser Plugin „Redirect Path“ für Google Chrome oder Mozilla Firefox. Das Plugin zeigt bei jedem Adressaufruf den vom Webserver übermittelten HTTP Statuscode im Browser an – sehr hilfreich!

Ermittlung ungenutzter Weiterleitungen

Der Markt bietet unzählige Tools, um ungenutzte Weiterleitungen – sogenannte Broken Links – zu ermitteln. Viele dieser Tools folgen und bewerten interne Links und ggf. Backlinks einer Domain und dokumentieren die Adressen mit HTTP Statuscode 4xx. Das ist sehr hilfreich, weil man diese SEO-Potenziale auf dem Silbertablett präsentiert bekommt und nur noch die erforderlichen Weiterleitungen erstellen braucht.

Tool Empfehlungen

Redirect Chains vermeiden

Gern noch ein Tipp zum Thema Redirect Chains: Weiterleitungsketten die häufig durch technische Fehlkonfiguration entstehen. Dabei greifen mehrere Weiterleitungen direkt ineinander. Das kostet einerseits PageSpeed, andererseits wird wichtiges Suchmaschinen-Crawlbudget verbraucht. Ich empfehle eine Website regelmäßig nach Redirect Chains zu analysieren. In meinem Beitrag Redirect Chains mit Screaming Frog SEO Spider beheben zeige ich, wie das funktioniert.

Rufen Sie an
0351 31446588
Senden Sie eine E-Mail
info@indexlift.com

Indexlift ist bekannt aus
iBusiness
t3n
seo-united.de
suchradar
Internet World Business

Kommentare(15)

  • 2. Februar 2015, 11:02  Antworten

    Sehr schöner und ausführlicher Beitrag Jens! Gerade für uns als semiprofessionelle Blogbetreiber eine Chance es ab jetzt richtig zu machen. Vielen Dank dafür 🙂

    • Jens Fröhlich
      2. Februar 2015, 11:17

      Lieber Thomas,
      besten Dank für dein Feedback. Ich wünsche euch viel Erfolg und du weißt ja, wenn Fragen aufkommen, dann gern melden.

      Viele Grüße
      Jens

  • 3. Februar 2015, 16:00  Antworten

    Der beste Artikel zum Thema Weiterleitungen den ich je gelesen habe 🙂
    Wir haben diesen Artikel bei uns im Tool zum Thema Weiterleitungen unter externe Hilfelinks gespeichert. Hilft sicherlich dem ein oder anderen weiter!

    • Jens Fröhlich
      3. Februar 2015, 16:02

      Hallo Florian,
      vielen Dank für dein Feedback und das ihr den Artikel im Tool als Empfehlung hinterlegt habt – das ehrt mich sehr.

      Beste Grüße
      Jens

  • Daniel Knoflicek
    3. März 2015, 21:15  Antworten

    Über Twitter auf den Artikel gestoßen. Schon viele Artikel über 301 und 302 etc. gelesen, selten einen so übersichtlichen… sehr guter Artikel. TOP

    • Jens Fröhlich
      4. März 2015, 11:44

      Hallo Daniel,
      auch Dir vielen Dank für Dein Feedback. Ich freue mich, dass der Artikel bei der Suchmaschinenoptimierung unterstützt.

      Beste Grüße nach Wien
      Jens

  • Denis
    16. Dezember 2015, 19:48  Antworten

    Hallo Jens,

    Danke für diesen Artikel! Ich bin mit meiner WordPress Installation von einem Server auf einen anderen umgezogen und habe auch die Domain gewechselt. Auf dem alten Server habe ich eine 301 Weiterleitung via .htacces von der alten Domain (ist auf dem alten Server geblieben) auf die neue Domain eingerichtet. Kann ich die alte WordPress Installation löschen?

    • Jens Fröhlich
      16. Dezember 2015, 20:03

      Hallo Denis,

      besten Dank für Deinen Kommentar.

      Du kannst die WordPress Installation löschen – kontrolliere aber bitte zur Sicherheit nach Abschluss nochmal die .htaccess-Datei und teste einfach mal ein paar URLs entsprechend der 301 Redirects. Gern noch ein Tipp: Du solltest die 301 Redirects Seitenspezifisch einrichten, so dass man auf den selben Inhalt weitergeleitet wird. Zum Beispiel von http://www.alte-domain.de/beitrag-1.html auf http://www.neue-domain.com/beitrag-28.html wo der selbe Inhalt veröffentlicht wird. Dadurch bleiben im Idealfall bestehende Keyword-Rankings in den Suchmaschinen erhalten.

      Ich wünsche Dir maximale Erfolge
      Jens

  • 17. Mai 2016, 18:59  Antworten

    Sehr gut zusammengefasst, einer der besten Artikel hilft sicherlich vielen weiter. Man muss sehr aufpassen, das man eine korrekte 301 Weiterleitung macht – haben wir oft bei den großen Seiten erlebt, dass sich immer wieder Fehler einschleichen und schon verliert der Artikel an der Sichtbarkeit.

    LG

    • Jens Fröhlich
      18. Mai 2016, 10:10

      Hallo Daniel,

      auch Dir vielen Dank für das Feedback. Es freut mich immer, wenn Experten ihre Meinung durch Kommentare hinterlassen. Das bietet Transparenz für Leser und mir Blickwinkel die sich bestätigen oder neu aufzeigen. Also vielen Dank für Deinen Kommentar. VG Jens

  • Daniel
    1. November 2016, 04:41  Antworten

    Super Artikel, endlich mal einer wo das gut beschreibt, danke dafür.

  • Janni
    27. April 2017, 19:57  Antworten

    Hi Jens, danke für diesen informativen Artikel. Was macht man mit bestehenden 301/302-Weiterleitungen auf Domain A, wenn die Seite in ein paar Wochen auf Domain B umzieht? Man soll ja Weiterleitungsketten vermeiden. Löscht man alle bestehenden Weiterleitungen auf Domain A vorher um sie dann wieder als 301 zur Domain B einzurichten? VG Janni

    • Jens Fröhlich
      28. April 2017, 10:01

      Hallo Janni,

      zunächst besten Dank für Deinen Kommentar.

      Wenn ich Dich richtig verstehe, ziehen die Inhalte auf eine neue Domain (B) um. Unverzüglich nach dem Relaunch empfehle ich alle indexierbaren Inhalte von Domain (A), die auf Domain (B) verfügbar sein werden, via 301 weiterzuleiten – aber nur wenn du gewährleisten kannst, dass Domain (A) keine Penalty/Manuelle Maßnahme aufgrund unnatürlich eingehender Links besitzt.

      Die historischen Weiterleitungen von Domain (A) empfehle ich zu bewerten: Ist die URL noch im Suchmaschinen-Index? Besitzt die URL ggf. Backlinks deren Linkjuice du auf Domain (B) weiterleiten solltest? Du siehst das Thema ist komplex und ich hoffe, Dir ein paar Tipps vermittelt zu haben. Im Zweifel würde ich risikoavers vorgehen und eher mehr Redirects setzen, als das wichtiger Linkjuice auf Domain (A) kleben bleibt, sollte diese nicht mehr verwendet werden. Tipp: Prüfe Die weitergeleiteten URLs mit Screaming Frog oder mit httpstatus.io/.

      Maximale Erfolge
      Jens

  • SEO Agnes
    29. April 2017, 17:06  Antworten

    Hallo Jens, das ist glaube ich die umfangreichste Erläuterung der Thematik hier im Netz. Vielen Dank! LG Agnes

    • Markus
      3. Mai 2017, 18:58

      Hallo Jens, von SEO zu SEO ein Kompliment. Auch wir haben immer wieder die 301 Problematik. Wir prüfen immer grundsätzlich alles Unterseiten VORHER und die geplanten NACHHER in einer Excel Tabelle und matchen die, damit wir auch sicher nichts vergessen. LG Markus

Komentar verfassen