Google Quality Rater Guidelines

  30. August 2018

Die Google Quality Rater Guidelines sind ein über 160 Seiten umfangreiches Dokument, welches als Leitfaden für die Google Quality Rater dient. Erstmals 2013 von Google veröffentlicht, sind heute mehrere Versionen im Umlauf. Auf dieser Webseite fasse ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammen, um einen schnellen Überblick zu liefern. Wenn Du Dich tiefgründig mit den Quality Rater Guidelines befassen möchtest, findest Du hier die Version vom 20. Juli 2018 als PDF-Download.

In den Google Quality Rater Guidelines werden die Quality Rater als Search Quality Evaluators bezeichnet. Sie bewerten weltweit die Suchergebnisse auf Basis der Richtlinien der Google Quality Rater Guidelines. Search Quality Evaluatoren sind nicht bei Google angestellt, können die Suchergebnisse nicht beeinflussen und sprechen auch keine Manuelle Maßnahme aus – denn das ist Aufgabe des Google Search Quality Teams. Die Bewertungen der Quality Rater sollen offensichtlich Muster aufzeigen, wo die KI vom Suchalgorithmus noch nicht ausgereift ist und keine optimalen Suchergebnisse liefert. Das deutet darauf hin, dass das maschinelle Lernen offensichtlich noch nicht zu 100 Prozent ausgereift ist und auf menschliche Bewertungen noch nicht verzichtet werden kann. Weltweit soll es über 10.000 Quality Rater geben.

Page Quality (PQ)-Rating

In den Quality Richtlinien geht Google tiefgründig auf zwei Begriffe ein: Page Quality (PQ) und Needs-Met (NM). Grundsätzlich möchte Google erfahren, ob die Landingpage auf die ein Google Nutzer gelangt, wenn er auf einen Suchergebnis-Treffer klickt, einen nachvollziehbaren Zweck erfüllt und ob der Seiteninhalt den Bedarf des Nutzers stillt. (Content-Qualität) Webseiten mit minderwertigen Inhalten, Plagiate oder mutmaßliche Täuschungsversuche (wie Cloaking) erhalten vom Rater ein niedriges PQ-Rating.

Die Bewertung der Page Quality (PQ) einer Seite erfolgt immer themenrelevant. Die Webseite eines Fotografen muss andere Standards erfüllen, als eine Seite einer Versicherungs-Website oder Bank. Weitere Webseiten einer Website sind ebenfalls relevant für den Rater, zum Beispiel wenn er bewertet, wie transparent der Website-Betreiber sein Unternehmen präsentiert oder ob alle erforderlichen Daten im Impressum ordnungsgemäß bereit gestellt werden, etc.

Content-Anforderungen

Google erwartet, dass der Kerninhalt einer Seite nützlich für den Nutzer ist und zur gestellten Suchanfrage passt. Vor allem für informationelle Suchanfragen erfordert das eine detaillierte Recherche, um hochwertige Inhalte zu erstellen. Inhalte, die nur für den Zweck guter Rankings in Suchmaschinen erstellt worden sind und möglicherweise Keyword-Stuffing darstellen, erhalten ein niedriges PQ-Rating und werden keine klickstarken Keyword-Rankings in den Suchergebnissen aufbauen können.

E-A-T Formel

E-A-T steht für: EXPERTISE, AUTHORITY, TRUST. Die Vermittlung von Expertenwissen und die Erarbeitung eines Autoritätsstatus und einer hohen Vertrauenswürdigkeit ist sehr hilfreich und für diverse Branchen (YYMYL-Pages) ein erforderlicher Standard, um gute Rankings zu erzielen. Zeichnet sich beispielsweise ab, dass der Autor zum Seitenthema keine Expertise aufweist oder der Kerninhalt oberflächlich formuliert ist, so dass der Website-Besucher keinen erkennbaren Mehrwert daraus zieht, wird dies zu einem niedrigen PQ-Rating führen.

Das grundlegende Ziel bei der Content-Erstellung und Pflege einer Webseite sollte somit die Bereitstellung hochwertiger, einzigartiger, hilfreicher Inhalte sein und der Aufbau eines Expertenstatus sowie einer hohen Vertrauenswürdigkeit. Nicht alle Themen erfordern die Erstellung langer Texte, deshalb ist die Qualität des Inhalts für eine Suchanfrage relevant – so dass der Bedarf des Nutzers gestillt und seine Suchanfrage ausreichend beantwortet wird.

Vielschichtige externe Referenzen helfen auch dabei, von Google als Experte wahrgenommen zu werden. Je mehr themenrelevante Backlinks und Erwähnungen eine Seite wiederum von Expertenseiten aufbaut, desto besser. Auszeichnungen, authentische Kundenbewertungen, die Kommunikation von Mitgliedschaften in Branchen-Vereinigungen, etc. können ebenso positive Auswirkungen haben.

Doch nicht nur der Kerninhalt einer Webseite wird von den Google Quality Ratern bewertet. Übertrieben viel Werbung, sexistische und pornografische Werbung, irreführende Werbung, scrollende und schwer schließbare Overlays oder eine schwer verständliche Seitenarchitektur wirken sich negativ auf das PQ-Rating aus. Doch Werbung ist grundsätzlich kein Problem für Google, denn sie dient dem Zweck der Monetarisierng. Ohne Werbung könnten einige Websites nicht existieren, weil finanzielle Mittel fehlen. Es kommt also auf die Art und Menge der Werbung an, die auf einer Seite bereitgestellt wird. Das umfasst klassische Textanzeigen, animierte Werbung und ebenso Affiliate-Links. Google weist in den Quality Guidelines darauf hin, dass monetarisierte Links jeglicher Art als „Anzeigen“ interpretiert werden.

Neben Werbung wird Supplementary Content (SC) als Teil einer Webseite genannt. Dieser trägt zu einer guten User Experience (Benutzererfahrung) auf der Seite bei. Hierbei sind vor allem Links der Hauptnavigation gemeint, die den Nutzern ermöglichen, andere Teile der Website zu besuchen. Allgemein beschreibt Supplementary Content den Inhalt einer Seite, der weder Main Content (MC) noch Werbung (Ads) darstellt.

Zusammenfasst kann festgehalten werden, dass Google nicht nur an der Bewertung des Kerninhalts, sondern auch der Website-Monetarisierung und dem Supplementary Content interessiert ist. Hochwertige Inhalte mit nachvollziehbaren Mehrwerten für die Nutzer, eine verständliche und logische Website-Architektur, sowie bei Bedarf moderat eingesetzte Werbung zur Monetarisierung der Website sind grundlegende Anforderungen für eine positive Bewertung durch die Evaluatoren.

YMYL-Pages

In der Page Quality Rating Guideline wird der Begriff YMYL-Pages thematisiert. YMYL steht für YOUR MONEY YOUR LIFE und bezeichnet Seiten, deren Inhalt sich möglicherweise auf das zukünftige Wohlbefinden, die Gesundheit, die finanzielle Stabilität oder die Sicherheit des Nutzers auswirken kann. Diese Seiten werden mit besonderer Tiefgründigkeit analysiert:

  • Einkaufs- oder Finanztransaktionsseiten: Webseiten, auf denen Nutzer Einkäufe tätigen, Geld überweisen und bezahlen können, wie Online-Shops und Online-Banking-Seiten
  • Finanzinformationsseiten: Webseiten mit Ratschlägen oder Informationen über Investitionen, Steuern, Ruhestandsplanung, Hauskauf, Versicherungen, etc.
  • Medizinische Informationsseiten: Webseiten mit Ratschlägen oder Informationen zu Gesundheit, Drogen, Krankheiten, psychische Gesundheit, Ernährung, usw.
  • Rechtliche Informationsseiten: Webseiten mit Rechtsberatung oder Informationen zu Themen, wie Scheidung, Sorgerecht, Einbürgerung, usw.
  • Nachrichtenartikel oder öffentliche/ offizielle Informationsseiten: Webseiten mit Informationen über Regierungsprozesse, Richtlinien, Personen und Gesetze, Regierungsprogramme und soziale Dienste, Nachrichten über wichtige Themen, wie internationale Ereignisse, Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Technologie, usw.
  • Andere: Es gibt viele andere Themen, wie Kinderadoption, Auto-Sicherheitsinformationen, usw.

Google setzt sehr hohe Seitenqualitäts-Bewertungsstandards für YMYL-Seiten, weil qualitativ minderwertige YMYL-Seiten möglicherweise negative Auswirkungen auf das Wohlbefinden, die Gesundheit, die finanzielle Stabilität oder die Sicherheit der Nutzer haben können. Website-Betreiber in diesen Branchen und Shop-Betreiber müssen hohe Standards erfüllen, um gute organische Rankings aufzubauen. Offensichtlich haben externe Rankingsignale einen hohen Einfluss auf die Keyword-Rankings von YMYL-Pages. (Expertenstatus, Vertrauenswürdigkeit)

Page Quality Rating

Die Qualität von Seiten sollen die Quality Rater anhand von fünf Stufen inkl. Zwischenstufen bewerten. In den Quality Rater Guidelines werden die erforderlichen Standards für die einzelnen Qualitätsstufen detailliert aufgelistet. Welches PQ-Rating eine Seite besitzt, kann man nicht recherchieren. Diese Daten behandelt Google diskret.

Overall Page Quality Rating von Lowest bis Highest Quality // Google Quality Rater Guidelines 2018
Overall Page Quality Rating // Google Quality Rater Guidelines 2018

Needs Met (NM)-Rating

Wie wird das Wetter heute? // Google SucheBei dem Needs Met (NM)-Rating sollen die Quality Rater bewerten, wie hilfreich die Suchergebnisse für eine Suchanfrage die Bedürfnisse der Nutzer erfüllen. Dabei bezieht sich Google auf mobile Nutzer, so dass die Quality Rater ausschließlich die mobilen Suchergebnisse bewerten sollen. Beim NM-Rating sind auch die Search Snippets relevant, so dass die Evaluatoren klären sollen, wie gut die SERP Snippets der einzelnen Treffer zur Suchanfrage passen.

Google möchte das Bedürfnis des Suchenden durch perfekte Suchergebnisse schnellstmöglich erfüllen – bei einer informationellen Suchanfrage wäre das die Beantwortung der Suchphrase (Wie wird das Wetter heute? ), idealerweise im Knowledge Graph oder im Search Snippet, damit der Google Nutzer die Suchergebnisse nicht verlassen braucht.

Somit dient die Needs Met Rating Guideline dazu, sich auf die Bedürfnisse mobiler Nutzer zu konzentrieren und zu überlegen, wie hilfreich und befriedigend das Ergebnis für mobile Nutzer ist. Die Bewertung erfolgt auf Basis folgender Skalierung:

RatingBeschreibung
Fully Meets (FullyM)Eine spezielle Bewertungskategorie, die nur für bestimmte Anfragen und Ergebnisse gilt. Alle oder fast alle mobilen Nutzer wären vom Ergebnis sofort und vollständig zufrieden und brauchen sich keine anderen Ergebnisse anschauen, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen.
Highly Meets (HM)Sehr hilfreich für viele oder die meisten mobilen Nutzer. Einige Nutzer möchten sich möglicherweise zusätzliche Ergebnisse ansehen.
Moderately Meets (MM)Hilfreich für viele Nutzer oder sehr hilfreich für einige mobile Nutzer. Einige oder mehrere Nutzer möchten sich weitere Ergebnisse ansehen.
Slightly Meets (SM)Hilfreich für wenige mobile Nutzer. Es besteht eine Verbindung zwischen der Abfrage und dem Ergebnis, aber keine starke oder befriedigende Verbindung. Viele oder die meisten Nutzer würden sich weitere Ergebnisse ansehen.
Fails to Meet (FailsM)Erfüllt in keiner Weise die Bedürfnisse der mobilen Nutzer. Alle oder fast alle Nutzer würden sich weitere Ergebnisse ansehen.

Google weist die Quality Rater in den Richtlinien darauf hin, dass sie Zwischenbewertungen vergeben können, wenn sie der Meinung sind, dass die Bewertung zwischen zwei Ratings fällt.

Für jeden Website-Betreiber zeigen diese Daten, dass informative und aussagekräftige Search Snippets sehr wichtig für Top-Platzierungen in den (mobilen) Google Suchergebnissen sind. Seitentitel und Seitenbeschreibung sollten optimal für das Kernthema einer Seite ausgerichtet und bei Aktualisierungen vom Inhalt überdacht werden.

Erkenntnisse

  • Die E-A-T Formel ist ein zentrales Bewertungskriterium, um Vertrauenwürdigkeit, hochwertige Inhalte und Fokussierung zu ermitteln.
  • Bei YMYL-Sites kann ein niedriger E-A-T-Wert zu einem schlechten Rating führen.
  • Wenn die Autoren keine Expertise besitzen, kann das zu einem niedrigen PQ-Rating führen.
  • Auch für Online Shops gelten höhere Standards, da sie als YMYL-Pages eingestuft werden.
  • Der Aufbau einer positiven Reputation und Expertise ist essentiell wichtig für gute Suchmaschinen-Platzierungen.
  • Alle indexierbaren Seiten sollten aussagekräftige, auf den Kerninhalt fokussierte Search Snippets besitzen.
  • Eine klare und logische Websitearchitektur mit hilfreichem Supplementary Content hat positiven Einfluss auf das Rating.
  • Verlinkungen von externen themenrelevanten Expertenseiten wirkt sich positiv auf das Rating aus.
  • Irreführende Techniken, wie Cloaking, werden durch die Quality Rater schnell erkannt.
  • Werbung erzeugt kein negatives Rating, jedoch wenn der Fokus auf Erlöse durch Werbung und nicht auf qualitativ hochwertigen Inhalten liegt.
  • Bekannte Marken besitzen offenbar hohe E-A-T-Ratings, weshalb sie trotz eines niedrigen OnPage-Optimierungsgrad sehr gut ranken können.
SEO Glossar