31. August 2018

Der Begriff Backlink bezeichnet einen Hyperlink im Internet, der von einer Ressource (meist Webseite) auf eine externe Ressource verweist. Backlinks gehören zu den wichtigsten Google Rankingfaktoren.

In den frühen Stunden des Internet dienten Links nur der Web-Navigation. Doch schon lange sind sie in der Suchmaschinenoptimierung wichtig. Je mehr Backlinks eine Domain besitzt, desto größer ist ihre Linkpopularität. Durch Linkbuilding wurden jedoch lange Zeit die Suchergebnisse manipuliert, um bessere Platzierungen zu generieren. Suchmaschinen-Nutzer erhielten nicht mehr die besten Vorschläge für ihre Suchanfrage. Dadurch musste Google die Suchalgorithmen kontinuierlich optimieren, um Linkspam und andere Black Hat-Techniken unter Kontrolle zu bekommen. Heute ist Linkbuilding eine komplexe, kostspielige Methode des OffPage SEO.

Externe Links von vertrauenswürdigen thematisch-relevanten Webseiten aufzubauen, wirkt sich positiv auf Suchmaschinen-Rankings aus. Doch beim Linkaufbau ist zu beachten, dass nofollow Links keinen Linkpower (PageRank/ Linkjuice) übertragen und die eigene Domain nicht stärken. Dennoch ist ein gewisses Maß an nofollow Links wichtig, abhängig vom Branchendurchschnitt. Auch sollte darauf geachtet werden, ein unauffälliges Linkprofil aufzubauen, um eine Backlink-Entwertung (Penguin) von Google zu vermeiden.

Themenrelevanz und Qualität sind für Suchmaschinen elementare Bewertungskriterien von Backlinks. Wichtig für Google ist vor allem, dass linkgebende Seite und Zielseite eine thematische Relevanz besitzen. Beide Seiten müssen crawlbar sein, damit Suchbots den Backlink finden und bewerten können.

Aufbau eines Backlinks

Mit “href” wird die Ziel-Adresse als relativen oder absoluten Link angegeben. Das title-Attribut stellt eine Beschreibung des Links dar. Das Wort „Backlink“ ist der Linktext, auf den der Nutzer klickt, um die Zielseite aufzurufen.

Backlink erstellen

Backlinks sind Empfehlungen für Nutzer. Deshalb ist es üblich, im Hauptcontent einer Seite interne Links zu themenrelevanten Seiten zu erstellen oder auf externe Webseiten zu verweisen. Hin und wieder kann es erforderlich sein, einen externen nofollow-Link zu erstellen. Intern sollten keine nofollow-Links gesetzt werden, so Google. Kommentar-Links sollten mit nofollow entwertet werden, weil Kommentare häufig Ziele von Spam-Attacken sind.

Backlink-Aufschlüsselung: nofollow-Links // Majestic
Backlink-Aufschlüsselung: nofollow-Links // Majestic

Die Linktexte interner Links sollten das Hauptkeyword der Zielseite besitzen. Für Backlinks ist diese Strategie abzuraten. Statt dessen sollten allgemeine Linktexte, aussagekräftige Wortgruppen oder die Marke/ Domain verlinkt werden, damit der Link organisch wirkt. Würde das externe Linkprofil einer Domain zum Großteil aus Moneylinks („iPhone kaufen“, „Versicherungsvergleich“, usw.) bestehen, könnte das zu einer Entwertung dieser Links führen.

Beispiel: Ankertexte/ Linktexte der Backlinks // Majestic
Beispiel: Ankertexte/ Linktexte der Backlinks // Majestic

Backlink-Qualität bewerten

Die Qualität von Backlinks und Domains kann durch OffPage Metriken bewertet werden:

  • Trust Flow und Citation Flow von Majestic
  • Domain Rating von ahrefs
  • Authority Score von SemRush
  • Page Authority (PA) und Domain Authority (DA) von moz

Hilfreich bei der Bewertung eines Backlinks ist auch die Spam Score-Metrik von moz.

Domain Overview Backlink-Profil mit Spam Score // moz
Domain Overview Backlink-Profil mit Spam Score // moz

Ungewünschte Backlinks löschen

In der Praxis ist es oft mühsam, nicht gewünschte Backlinks zu löschen. Erfolgversprechend ist die Entwertung von Backlinks. Schädliche Links können mit dem Google Disavow Tool entwertet werden.

Kriterien zur Entwertung eines Backlinks

Viele Kriterien können dafür sprechen, einen Backlink besser zu entwerten. Zwar bekräftigt Google, dass die Suchalgorithmen schädliche Backlinks selbst erkennen und entwerten aber das ist keine Garantie. Im Zweifel ist eine Entwertung schädlicher Links ratsam, zum Beispiel:

  • Die linkgebende URL wurde gehackt.
  • Die linkgebende Seite enthält Malware.
  • Für die linkgebende wurden Cloaking-Methoden identifiziert.
  • Die linkgebende Domain ist in Mail-Blacklists gelistet.
  • Die linkgebende Domain besitzt einen hohen Spam Score.
  • Die linkgebende Domain wurde offenbar abgestraft. (Vergleich mit Sichtbarkeitstrends)
  • Die linkgebende Seite enthält übertrieben viel Werbung. (Google Adsense, Affiliate Links)
  • Der Link stammt von einer Adult- (FSK18 Porn) oder Pharma-Seite. (Viagra, Pillen)
  • Die linkgebende Seite ist inhaltlich nicht relevant zum Thema der Zieldomain.
  • Die linkgebende Domain ist nicht indexiert.
SEO Glossar